5.Darmstadt rockt kölsch mit den Höhnern

Lebensfreude mit Wumms

Mundart-Hits – Mal unbeschwert, mal engagiert: Die „Höhner“ begeistern in der Darmstädter Böllenfalltorhalle

Die Kölner Band „Höhner“ hat am Samstagabend in Darmstadt ein begeisterndes und künstlerisch vielseitiges Konzert geboten, angereichert mit nachdenklichen Balladen, aber auch mit Stimmungskrachern. Das neue Songmaterial aus dem Album „Höhner 4.0“ mit Titeln wie „6 bis 8 Stunden Schlaf“, „Manchmal Du musst lachen“ oder „In der tiefsten Nacht“ zünden sofort und verdeutlichen eine gewaltige kreative Weiterentwicklung der „Höhner“.
Auch dem Publikum in der Halle bleibt dies nicht verborgen. Es feiert sowohl die neuen Songs als auch die Hits des Sextetts wie „Die Karawane“ oder „Ich bin ene Räuber“. Gleich vom ersten Moment an gibt es lautstarke Beifallsbekundungen. Bei dem kontemplativen Musikstück „In der tiefsten Nacht“ verharrt das Auditorium jedoch in andächtiger Stille. Damit werden die Besucher dem ernsten, aber dennoch aufmunternden Tenor dieses Liedes zum Thema Burn-Out gerecht. Hoffnungsfrohe Textzeilen wie „der erste Sonnenstrahl ist wie ein neues Leben“ nehmen die Fans gern auf.

Ebenso verfehlen die zahlreichen in Liedform gegossenen politischen Botschaften wider Intoleranz und Rechtsradikalismus ihre Wirkung nicht. „Engagiere unn nedd lamentiere“ fordert Frontmann Henning Krautmacher in einem als „Bürgerlied 2012“ angekündigten Stück. Damit erinnern die „Höhner“ an die Anti-Nazi Veranstaltung „Arsch huh“ im Jahr 1992 in Köln, an der sie teilnahmen.

Maßgeblich daran beteiligt war auch die Kölner Gruppe „BAP“, von der Multiinstrumentalist Jens Streifling 2003 zu den „Höhnern“ wechselte. Seine Gitarren-, Mandolinen- und Flötenintermezzi führen die „Höhner“ klanglich in die Nähe von Folk-und Mittelalterrockbands wie „Clannad“ oder „Blackmore’s Night“. Doch zumeist halten sich die „Höhner“ an den volksnahen Schlager mit Songs wie „Pizza wundaba“, „Ich bin hemmungslos und unbeschwert“ oder „Schade, Schokolade“. Für den lebensfrohen Wumms sorgen Schlagzeuger und Ur-Mitglied Janus Fröhlich sowie John Parsons mit seinen E-Gitarrensoli. Keyboarder Peter Werner sichert den Beat mit schwebenden Klängen ab, die sich zusammen mit dezenten Basslinien von Hannes Schöner zu einem akustischen Ganzen fügen.
Von so viel musikalischer Kompetenz gepaart mit rheinländischer Lebensfreude überwältigt, fordern die Besucher in der Böllenfalltorhalle lautstark Zugaben von der spielfreudigen Band. Bereitwillig und ausgiebig kommen die sechs Mannen diesem Ansinnen nach und setzen noch einige Ausrufungszeichen hinter ein gelungenes Konzert.

Rheinländische Lebensfreude gepaart mit musikalischer Kompetenz zeigte die Kölner Band „Höhner“ bei ihrem Konzert am Samstag in Darmstadt.

Im Bild: Gitarrist John Parsons, Keyboarder Peter Werner und Frontsänger Henning Krautmacher (von links) Foto: Claus Völker

Quelle: Darmstädter Echo