Der Eventmanager

Serie im "VORHANG AUF - Magazin" am Beispiel Firebeach Events

"Eventmanager müssen ein Stück weit verrückt und kreativ sein", definiert Carsten Feuerbach, Gründer der Agentur "Firebeach Events", die wichtigsten Eigenschaften für erfolgreiche Vertreter seiner Zunft.

Mit wachen Augen müsse man sein Umfeld beobachten, Menschen und Landschaft aufmerksam und mit Interesse ins Visier nehmen, zur richtigen Zeit und am richtigen Ort die richtige Idee haben – und dabei schnellersein als mancher Wettbewerber.

Das Beispiel "Bier Bike Darmstadt"

Bei einem Besuch in Köln hatten sich die Wege von Carsten Feuerbach und dem dortigen Bierbike gekreuzt - ein Party-Gefährt für 16 Personen, die damit durch die Innenstadt strampeln, sich dabei den ein oder anderen Gerstensaft gönnen können und für jede Menge neugierige Blicke sorgen – quasi der Datterich-Express ohne Schienen. Carsten Feuerbach war sofort Feuer und Flamme, nahm Kontakt zu den Betreibern auf, ergatterte sich die Lizenz für drei Jahre im Raum Darmstadt-Odenwald-Aschaffenburg und berichtet von großem Interesse an der Darmstädter Variante, die ab diesem Monat das Straßenbild ergänzen wird.

Beginn mit Quereinstieg

Startpunkt soll in der Regel die Tanzschule Bäulke sein. Im gleichen Gebäude ist das Büro von "Firebeach Events neuerdings anzutreffen, die Agentur um Carsten Feuerbach und Bruder Oliver besteht im achten Jahr. Als One-Man-Show ist der gelernte Bürokaufmann Carsten Feuerbach 2003 gestartet, nachdem er zuvor mehrere Jahre für Pro Regio Darmstadt Events wie "Beachvolleyball im Carree" oder zahlreiche verkaufsoffene Sonntage gemanagt hatte. Ein klassischer Quereinsteiger ist er also und bis heute finden viele angehende Eventmanager auf diesem Weg den Einstieg – auch wenn es inzwischen reguläre Ausbildungswege in den Beruf hinein gibt In der Regel macht sich ein Eventmanager dann selbstständig, denn mit Ausnahme der großen Agenturen bestehen die meisten Betriebe aus wenigen Personen, schätzt Carsten Feuerbach. So dürfte Firebeach Events in Sachen Manpower typisch für die Branche sein: ein oder auch zwei Event-Macher schmeißen den Laden und kaufen je nach Projekt spezialisiertes Personal zu: Caterer, Security oder eben die "Bier Bike"- Fahrer. Bei vielen Projekten trägt der Eventmanager das volle
unternehmerische Risiko, sagt Carsten Feuerbach.

Beispiel Konzert

Firebeach Events hatte in den vergangenen Jahren überwiegend deutsche Schlager-Interpreten wie Roland Kaiser, die Höhner oder Hansi Hinterseer in die Böllenfalltorhalle geholt, 2500 Menschen passen da rein. Das heißt aber nicht, dass die dann auch kommen. Vielmehr müsse der Eventmanager recherchieren und einschätzen, ob der jeweilige Star auch für die vorgesehene Location passe, wie Carsten Feuerbach sagt. "Ich sehe zum Beispiel den Hansi Hinterseer, wie er in Kitzbühel 20.000 Menschen anzieht. Dann recherchiere ich: wo spielt er noch, passt das zu Darmstadt und wenn ja, nehme ich Kontakt zu seiner Künstleragentur auf." Dort werde dann eine Gagenforderung genannt und schließlich müsse man die darüber hinaus anfallenden Kosten kalkulieren: Security, Bewirtschaftung, Hallenmiete, zudem Sponsoren und Medienpartner finden. "Dann überlegt man,welchen Eintrittspreis man nehmen kann und fängt an zu schwitzen", sagt Carsten Feuerbach. Denn die Frage sei immer: "Lohnt sich das?"

Erfahrungen sammeln, Lehrgeld zahlen.

Für ihn sei es bislang rund gelaufen, doch müsse jeder Eventmanager erst einmal viele Erfahrungen sammeln und auch Lehrgeld zahlen. „Doch mit der Zeit bekommt man ein immer besseres Gespür“, sagt er. Sinnvoll sei darüber hinaus eine Spezialisierung. "Firebeach Events" haben mit Schlager-Konzerten oder aber Party-Konzepten wie "Ü30-Partys" von sich reden gemacht, Schwerpunkt sei allerdings die Zusammenarbeit mit Unternehmen. Ein asiatischer Autohersteller zählt zum Beispiel zu den guten Kunden, für die Kundenevents oder auch Tage der offenen Tür gestemmt werden. Das Vorbereitungs-Prozedere läuft dann ähnlich ab wie für ein Konzert, es müssen also die gleichen Fragen gestellt werden: was wird benötigt, was kostet es, wie wird organisiert? Besonders wichtig ist Carsten Feuerbach zufolge eine Bestandsaufnahme zum Schluss, in der die Pro und Kontras gegenübergestellt werden müssen. Es sei wichtig, den Kunden bestmöglich zufriedenzustellen, "denn Event-Agenturen gibt es wie Sand am Meer."

Quelle: Vorhang Auf Magazin (Simon Colin)